© www.legioplus.com -  © www.vinlegion.com


Aufgestellt (in heutiger Form) 1984 in Aubagne/Frankreich - Standort heute: Quartier Viénot in Aubagne
Regimentsstärke 2014: 46 Mann - Chef de Corps: General de Division Jean Maurin (COM.LE) - seit 2014


Zum ersten Generalinspekteur der Fremdenlegion wurde im Jahre 1931 General Paul Frédéric Rollet, ein hochdekorierter Veteran des 1. Weltkrieges als Oberkommandierender des berühmten "Régiment de marche de la Légion étrangère (RMLE)", des 1er Régiment Etranger, sowie des 3ème Régiment Etranger d'Infanterie, ernannt. Seine unablässigen Bemühungen um die Verbesserung der Lebensumstände "seiner" Legionäre brachten ihm alsbald den Beinamen "Vater der Fremdenlegion" (père de la Légion) ein.

Die heutige Führung der Fremdenlegion ist ein Nachfolger der "Inspection de la Légion Etrangère", welche im März 1931, 100 Jahre nach der Gründung der Legion, ins Leben gerufen wurde. Diese Generalinspektion, welche sich ausschließlich um die Belange der Legion kümmerte, war wegen der ständig anwachsenden Truppenstärke unumgänglich geworden.
Prinzipiell hat sich an den Aufgaben der Führung der Fremdenlegion zwischen 1931 und heute nicht viel verändert, allerdings wurde sie 1935, direkt nach der Pensionierung des ersten Kommandeurs, General Rollet, wieder aufgelöst. Seine Aufgaben wurden dem "Dépot commun des régiments étrangers" (DCRE) übertragen. 1948 dann wurde unter der Führung von General Monclar eine zweite "Inspection de la Légion Etrangère" gegründet, welche 1950 in "Groupement autonome de Légion Etrangère" (GALE), 1955 in "Commandement de la Légion Etrangère" (COLE), 1957 in "Inspection technique de la Légion Etrangère" (ITLE), 1972 in "Groupement de Légion Etrangère" (GLE) und 1984 schliesslich in "Commandement de la Légion Etrangère" (COMLE) umbenannt wurde.

COMLE ist dabei sowohl der Begriff für die Führung der Legion insgesamt (das COMLE), als auch für den Oberkommandierenden als Person (der COM.LE). Das Personal des COMLE besteht aktuell (2014) lediglich aus 46 Mann (davon 23 Offiziere) und wird vom -dem Oberkommandierenden nachgeordnet- Chef de Etat-Major de la Legion Etrangere (Chef des Stabes der Fremdenlegion) geleitet. Diesen Posten hat aktuell (Stand: 2014) der LCL (Oberstleutnant) Jean-Luc Mercury inne. Direkt zum COMLE gehören Dienststellen wie z.B. die D.S.P.L.E., der "Geheimdienst" der Fremdenlegion (inoffiziell, unter Legionären "GESTAPO" genannt). Im Übrigen wird verwaltungsmäßig vielfach auf die Strukturen des 1er R.E. zurückgegriffen.

General Rollet starb 1941 in Paris und wurde auf dem Friedhof der Fremdenlegion in Sidi-bel-Abbès (Algerien) beigesetzt. Nach der Beendigung der französischen Kolonialzeit in Algerien fand er seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof der Fremdenlegion in Puyloubier in Südfrankreich. Bis in die heutige Zeit hängt in jedem Büro, jeder Bar, jedem Speisesaal, jeder Unterkunft der Legion ein Bild des General Rollet, -eingerahmt vom derzeit kommandierenden General der Legion, sowie dem aktuellen Regimentskommandeur-, um dessen einzigartigen Verdienste um die Fremdenlegion zu würdigen

 

General Paul Frédéric Rollet



© Légion Etrangère - Képi blanc






COM.LE © Légion Etrangère - Képi blanc


Die Hauptaufgaben des COMLE sind:

  • Führung, Verwaltung und Einsatz aller Legionäre

  • sich um Schutz und Sicherheit der aktiven Legionäre kümmern

  • sich um die Aufrechterhaltung der Moral in der Truppe zu kümmern

  • Wahrung und Behütung der Traditionen der Fremdenlegion

  • Sozialarbeit


Dem COMLE sind zur effektiven Ausführung seiner Aufgaben drei Regimenter bzw. Einheiten direkt unterstellt:

  • das 1er Régiment Etranger (1er RE) in Aubagne zur Unterstützung bei allen administrativen Aufgaben

  • das 4ème Régiment Etranger (4e RE) in Castelnaudary zur Grundausbildung aller Legionäre, sowie Aus- und Weiterbildung aktiver Legionäre bis zum Dienstgrad Sergent (Unteroffizier)

  • das Groupement de Recrutement de la Légion Etrangère (GRLE) in Fontenay sous Bois zum effektiven Ablauf der Rekrutierung


Das COMLE und somit die Fremdenlegion ist direkt dem CEMAT (Chef d'État-major de l'armée de Terre - Stabschef des Heeres) unterstellt und wird von einem erfahrenen und sorgfältigst ausgewählten General geführt, welcher gleichzeitig der Oberbefehlshaber der gesamten Fremdenlegion ist. Die Ernennung zum Oberbefehlshaber der Fremdenlegion ist für den jeweiligen General eine der höchsten Auszeichnungen, die in der französischen Armee erreicht werden kann und wird in der Regel kurz vor, oder nach Ablauf seiner Zeit im COMLE (normalerweise nach zwei Jahren, manchmal aber auch durchaus länger) mit einem -weiteren- Stern dekoriert. Es kam auch bereits vor, dass der COMLE während seiner Dientszeit um 2 Ränge befördert wurde. So erhielt der GAL Christophe de Saint Chamas, der im Range eines General de Brigade (2 Sterne) den Posten des 24. COM.LE im Jahr 2011 übernahm, nach 2 Jahren die Beförderung zum General de Division (3 Sterne) und wurde am Ende seiner Zeit als COM.LE -nach insgesamt 3 Jahren- im Jahr 2014 mit seinem 4. Stern dekoriert und somit zum General de Corps d'Armee befördert.



 




Aktueller Oberkommandierender der Fremdenlegion

 General de Divison Jean Maurin - COMLE

General de Division Jean Maurin

Stichpunktartiger militärischer Werdegang (innerhalb der Fremdenlegion):

1982-1983 Chef de Section in einer CEV des 4e R.E. in Castelnaudary

1983-1991 Chef de Section (LTN) und später Commandant de Unite (CNE) im 2e R.E.P.

1995-1997 Chef de BOI des 2e R.E.P.

2000-2002 Chef de Corps (COL) der 13e D.B.L.E.

...direkt danach (außerhalb der Legion) für 2 Jahre Stabschef der 11e Brigade Parachutiste, zu der auch das 2e R.E.P. gehört.


Er nahm an folgenden Missionen teil:


Tchad : opération Manta (1983-1984) ; opération Epervier (1988-1989 ; 1996)

République centrafricaine : Eléments français d’assistance opérationnelle (1985 ;1986) ; opérations Almandin 2 et 3 (1997)

Rwanda : opération Noroît (1991)

Ex-Yougoslavie : Force de réaction rapide sous mandat de l’ONU à Sarajevo (1995) puis opération Salamandre dans le cadre de l’OTAN (1996) pour la mise en place des accords de Dayton

République du Congo (Brazzaville) : opération Pélican (1997)

République de Côte d’Ivoire : lancement de l’opération Licorne en qualité de chef d’état-major de la force (octobre 2002 – février 2003)

Ernennung zum 24. Oberkommandierenden der Fremdenlegion am 01.08.2014

GAL Maurin ist verheiratet und hat 5 Kinder.



Kompletter militärischer Werdegang
:

Né en 1959 à Sète (Hérault), le général de division Jean Maurin est marié et père de 5 enfants. Saint-Cyrien de la promotion «Général Lasalle» (1979-1981). Chef de section d’engagés volontaires au 4e Régiment étranger en 1982, il rejoint le 2e Régiment étranger de parachutistes en 1983 en qualité de chef de section, d’officier adjoint, et de commandant d’unité.

En 1991, il devient officier rédacteur au bureau emploi de l’État-major de la Force d’action rapide à Maisons-Laffitte. Stagiaire au Cours supérieur d’état-major (107e Promotion) de 1993 à 1994, il intègre le Collège interarmées de défense (2e Promotion) de 1994 à 1995 et retourne au 2e REP comme chef du bureau opérations instruction (1995-1997).

Officier rédacteur puis chef de section au bureau planification des ressources humaines de l’État-major de l’armée de terre de 1997 à 2000, année où il prend le commandement de la 13e Demi-brigade de Légion étrangère. A l’issue, il prend la fonction de chef d’état-major de la 11e brigade parachutiste.

En 2004, le général de division Maurin est auditeur à l’académie d’État-major général de la Fédération de Russie à Moscou. De 2005 à 2006, il est chef du service «Session nationale» à l’Institut des hautes études de la défense nationale (2005-2006). Par la suite, il occupe le poste de chef de la section «bilatéral nord», division «organisations internationales», à l’État major des armées.

De 2009 à 2012, il est attaché de défense près l’ambassade de France à Moscou. Avant de prendre le commandement de la Légion étrangère le 1er août 2014, le général de division Maurin était adjoint au sous-chef «relations internationales» de l’État-major des armées.

Il a participé à l’opération Manta (1983-1984), ainsi qu’à l’opération Epervier au Tchad (1988-1989, 1996). Il était en République centrafricaine, éléments français d’assistance opérationnelle (1985-1986), opérations Almandin II et III (1997). En 1991, il a participé à l’opération Noroît au Rwanda. Il est présent en ex-Yougoslavie (Force de réaction rapide sous mandat de l’ONU) à Sarajevo en 1995 puis il prend part à l’opération Salamandre (1996) pour la mise en place des accords de Dayton.

Enfin, il retourne en Afrique en 1997 en République du Congo (Brazzaville) pour l’opération Pélican  et en 2003 où il est chef d’État-major de la force Licorne en République de Côte d’Ivoire (octobre 2002-février 2003).

Le général de division Maurin est commandeur de la Légion d’honneur, commandeur de l’ordre national du Mérite. Il est titulaire de la croix de la valeur Militaire avec 3 citations.








Die bisherigen Oberkommandierenden der Fremdenlegion:

General Christophe de Saint Chamas (2011 - 2014) General Alain Bouquin (2009 - 2011) General Louis Pichot de Champfleury (2006 - 2009) General Bruno Dary (2004 - 2006)  General Franceschi (2002 - 2004)

General Grail (1999 - 2002) General Piquemal (1994 - 1999) General Colcomb (1992 - 1994) General Le Corre (1988 - 1992) General Roué (1985 - 1988)

  General Coullon (1982 - 1985) General Lardry (1980 - 1982) General Goupil (1976 - 1980) General Foureau (1973 - 1976) Colonel Letestu (1972 - 1973)

 


Von August 1964 bis August 1972 wurde wegen zu geringer Truppenstärke der Fremdenlegion kein Oberkommandierender eingesetzt. Während dieser Zeit war der Regimentskommandeur des1er Régiment Etranger gleichzeitig der (inoffizielle) Oberkommandeur und somit der "Vater" der Fremdenlegion.



General Lefort (1962 - 1964) General Morel (1960 - 1962) General Gardy (1958 - 1960) General Lennuyeux (1957 - 1958)

Colonel Lennuyeux (1955 - 1957) Colonel Gardy (1951 - 1955) Colonel Olié (1950 - 1951) General Monclar (1948 - 1950)